05.02.2014

Wiegental als Wildnisgebiet gesichert

Waldbesitzer Jan Martin Dee, die Naturstiftung David und die Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen haben heute einen Vertrag zur langfristigen Sicherung des naturschutzfachlich bedeutsamen Wiegentals im Waldgebiet Hohe Schrecke in Nordthüringen unterzeichnet.  

Wesentliche Eckpunkte der Vereinbarung wurden zwischen den Beteiligten im Rahmen des Naturschutzgroßprojektes Hohe Schrecke entwickelt und abgestimmt. Unser Forstbetrieb verzichtet dauerhaft auf eine forstliche Nutzung im Bereich des naturschutzfachlich besonders wertvollen Wiegentals. Die bisher von uns ungenutzten Waldbereiche bleiben damit „auf Ewigkeit“ forstlich ungenutzt und können sich zu einem „Urwald von morgen“ entwickeln. Darüber hinaus planen wir Wanderwege und sichern zu, das restliche Waldgebiet besonders naturnah zu bewirtschaften.

Das Wiegental im Nordwesten der Hohen Schrecke gilt mit seinen alten Buchen und Eichen als der naturschutzfachlich wertvollste Bereich. Naturschützer fanden hier beispielsweise in einer einzigen Buche ein Quartier mit rund 570 Fledermäusen. Auch die Wildkatze und der Uhu konnte in unserem Wiegental nachgewiesen werden. 

Das Naturschutzfachlich bedeutsames Wiegental in der Hohen Schrecke ist nun dauerhaft als Wildnisgebiet gesichert.

 
Forstbetrieb DEE Jan Martin Dee
Bahnhofstraße 8
D 06571 Gehofen
Telefon: 0175 4989186, Telefax: 03466 7425227
janmartindee@dee-forst.de
Der Kontakt zu uns0175 4989186
 

Diese Website verwendet Cookies sowie Analyse-Software zur Erfassung und Auswertung der Webseiten-Nutzung. Details zur Art und Umfang der Datenerhebung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.